Alltagstipps

Gewässerschutz geht uns alle an! Was kann ich tun?

Wir sind für unsere Umwelt selbst verantwortlich und jede*r kann jeden Tag seinen Beitrag zum Schutz der Flüsse, Meere und des Grundwassers leisten!

Tipps für jeden Tag

Ernährung

Gülle aus der Tierproduktion, Düngemittel und Pestizide sammeln sich in Flüssen und Meeren und belasten die Tier- und Pflanzenwelt!

Essen Sie mehr Bioprodukte aus regionaler, saisonaler Herstellung, Fleisch, Fisch und Milchprodukte nur in Maßen.

Damit vermeiden Sie unnötige Umweltbelastungen, lange Transportwege und hohen Energieverbrauch für die Lebensmittellagerung.

Schon gewusst?

Bei der Herstellung und dem Transport von Gütern wird Erdöl verbraucht und ein CO2-Ausstoß verursacht. Das gilt auch für Mineral- und Leitungswasser. Im Vergleich:

Wer ein Jahr lang jeden Tag zwei Liter Mineralwasser trinkt, verursacht einen Erdölverbrauch wie eine 2.000 Kilometer lange Autofahrt. Bei zwei Litern Leitungswasser entspricht das jedoch nur einer Autofahrt von 2,5 Kilometern.

Leitungswasser ist ein hochwertiges Lebensmittel.

Trinke Leitungswasser statt Mineralwasser und schone unsere Umwelt!

Mobilität

Abgase enthalten Stickoxide. Stickstoff aus dieser Verbindung landet durch sauren Regen in unseren Gewässern. Dort entsteht ein Überfluss an Nährstoffen, mehr Biomasse wird gebildet und nach dem Absterben auch zersetzt. Dieser Prozess verbraucht Sauerstoff. Das Gewässer wird trübe und sauerstoffarm – ungünstig für dort lebende Pflanzen und Tiere.

Nutzen Sie Ihr Rad so oft wie möglich, das hält fit und Sie sind ganz ohne Abgas und Stau unterwegs.Auch Bus und Bahn haben - auf die Anzahl der Mitfahrer gerechnet - einen geringeren Abgas-Ausstoß als Ihr Familienauto.

Körperpflege und Kosmetik

Viele Kosmetikartikel, Wasch- und Reinigungsmittel enthalten Aluminium, Phosphate, Tenside, Lösemittel und Weichmacher und viele andere Substanzen, die das Wasser belasten.

Umwelt schützen im Bad ist aber kein Problem!

Schau beim Einkaufen in der Drogerie mal auf die Inhaltsstoffe deiner Lieblingsprodukte. Tenside und andere chemische Stoffe sind weder gut für Ihre Haut noch für das Grundwasser. Vielleicht finden Sie ja im Regal mit Naturkosmetik eine neue Pflegeserie.

Außerdem ist weniger oft mehr – dosieren Sie Waschmittel sparsam! Dosierungsempfehlungen der Hersteller sind oft zu großzügig bemessen. Der Härtebereich Ihres Wassers ist entscheidend. Den finden Sie auf der Internetseite Ihres Wasserversorgers.

Medikamente

Sicher mussten auch Sie schon mal Medikamente einnehmen. Reste davon gehören nicht in den Abfluss! Selbst modernste Klärwerke können viele Medikamentenwirkstoffe nicht aus dem Abwasser entfernen.

Geben Sie abgelaufene Medikamente am besten in der Apotheke ab oder entsorgen Sie sie in den Hausmüll (Achtung: kindersicher!). Sie werden bei der Müllverbrennung restlos vernichtet

Schon gewusst?

Riesige Luxusschiffe werden immer wieder von der Meyer-Werft in Papenburg zur Nordsee überführt. Dafür wird die Tideems ausgebaggert und angestaut. Die Folgen sind Trübung, Sauerstoffmangel und Verlust von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen.

Deshalb hat sich eine Partnerschaft gebildet und den Masterplan Ems 2050 verabschiedet. Der sieht vor, dass bis zum Jahre 2050 entlang der Tideems 500 Hektar Tidepolder entstehen. Diese Flächen wirken wie eine Kläranlage und können jährlich bis zu 125 Tonnen Stickstoff, Nitrat und andere Nährstoffe zurückhalten.

Hier können Sie sich den an Schüler*innen und junge Erwachsene gerichteten Flyer "Gewässerschutz geht uns alle an!" herunterladen.