Citizen Science (Bürgerwissenschaften)

Der Begriff Citizen Science (dt. Bügerwissenschaft) findet zunehmend Aufmerksamkeit, nicht nur in der Wissenschaft und Forschung, sondern auch außerhalb, wie beispielsweise in der medialen Berichterstattung. Der sich klar aufzeigende, steigende Trend der Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in wissenschaftlichen Projekten, führte in den letzten Jahren vermehrt zu der Frage wie genau Citizen Science definiert wird.

Zahlreiche Beschreibungen (z.B. Clark und Illman, 2001; Lewenstein, 2004; Silverton, 2009; Gordienko, 2013) existierten bereits, bevor der Begriff 2014 in das Oxford English Dictionary aufgenommen wurde, in dem Citizen Science als

scientific work undertaken by members of the general public, often in collaboration with or under the direction of professional scientists and scientific institutions

(wissenschaftliche Arbeit übernommen durch Mitglieder der Öffentlichkeit, häufig in Zusammenarbeit mit oder unter Führung professioneller Wissenschaftler*innen und wissenschaftlichen Institutionen)

definiert wird.

Das erste Projekt im heute bekannten Format des Citizen Science ist die sogenannte Christmas Bird Count (CBC). Initiiert 1990 von der National Audubon Society der USA als Alternative zur traditionellen amerikanischen Weihnachtsjagd, findet die Vogelzählung noch heute jährlich in der Weihnachtszeit statt. Im Fokus dieses Projektes steht die Identifizierung und Zählung von Vogelpopulationen auf dem amerikanischen Kontinent (Butcher and Niven, 2007). In der letzten Zählung 2016 wurden von mehr als 76.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über 58 Millionen Vögel gezählt (LeBaron, 2016).

Insbesondere in den letzten Jahren nutzen zahlreiche, diverse Forschungsprojekte Citizen Scientists (dt. Bürgerwissenschaftler) zur Datenerfassung und/oder -analyse. Doch nicht nur der Nutzen der Citizen Scientists durch Datenerhebung und/oder -analyse ist für die Wissenschaft von elementarer Bedeutung, sondern auch die Weiterbildung und Sensibilisierung der Bevölkerung, letzteres steht vor allem im Interesse des Umweltschutzes. So hat der BUND mit dem Projekt „Wildkatzensprung“ eines der größten „Citizen Science“-Projekte Europas mit über 1.200 Freiwilligen erfolgreich durchgeführt.

Der Citizen Science Baustein „Emsagenten – Mission Gewässerschutz“ des Projektes „Zukunftsperspektive Tideems“ steht unter dem Aspekt der Umweltbildung und des Umweltmonitorings.